Das Gasthaus Rössle in Elzach – ein modernes Gasthaus mit Tradition

Das Gasthaus Rössle befindet sich seit 1877 im Familienbesitz. In der vierten Generation wird es heute von der Familie Kristin und Manuel Häringer geführt. Im wunderschönen Elztal, am Rande des Naturparks Südschwarzwald gelegen, hat es von der einfachen Schankwirtschaft bis hin zum heutigen Rössle eine bewegte kulinarische Geschichte hinter sich. In seiner Traditionsgaststätte auf dem Land gehobene Küche und badische Spezialitäten anzubieten und für Stammgäste wie neue Kunden hochwertig zu kochen, ist dem umtriebigen Chef des Hauses, Manuel Häringer, eine Herzensangelegenheit.

Gutes Essen, ausgewählte Speisen, schönes Ambiente, Herzlichkeit und zwangloser Genuss sind Maxime des Hauses Rössle. Eine große Anzahl Stammgäste und ein immer größer werdender Ruf über das Tal hinaus, in die Schweiz, ins Elsass, dem Kinzigtal, dem Schwarzwald-Baar Kreis und selbstverständlich auch nach Freiburg und Umgebung gibt ihm Recht.

Klassische badische Küche und die Küche der Welt

Der ungewöhnliche Werdegang des Inhabers Manuel Häringer führte ihn nach Stationen wie London, Lahr, Frankfurt und München als umtriebiger Chef des Hauses 2001 in den elterlichen Betrieb Rössle zurück. Fortan baute er an und um und gestaltete sein Restaurant so, dass seine klassische badische Küche die Moderne treffen kann, die er in Restaurants auf der Welt kennengelernt hatte.

Respekt vor der Tradition – der alte Kachelofen, der Familientisch und eine gute Anzahl altbewährter Gerichte, sogenannte Rössle-Klassiker – stehen dafür gerade. Und dennoch ist Küchenchef Manuel Häringer immer „gut für Überraschungen“. Das zeigt sich in seiner Karte, die bis auf ein paar Klassiker jeden Tag frisch wechselt. Saisonal orientiert gibt es neben gewagten Menüs auch im höheren Preissegment für jeden Gast etwa dabei. Dabei entwickeln sich zum Beispiel Küchenchefmenü (Menu Suprise) oder … zu sehr gut laufenden Hits. Ergänzt wird das Angebot durch Aktionen wie Fischwochen im Frühjahr, sommerliche Bistroküche in den heißen Monaten, in denen die Terrasse gut besucht wird oder die jährliche „Küchenparty“, die mit ihrem überraschenden kulinarischen Angebot junges und junggebliebenes Publikum in den Herbstmonaten anzieht.

Vertrauen ist wichtig

Für den weit gereisten Manuel Häringer ist es täglich ein Wagnis. Doch Vertrauen ist vorausgesetzt. „Mir ist die Nähe zum Gast ganz wichtig. Ja, es ist mir wichtig, dass sie sich ums Essen, um die Auswahl der Speisen und der Weine keine Sorgen machen müssen. Sie wissen: Hier wird seit Jahrzehnten gut gekocht und hier werde ich mich wohlfühlen.“

Herzlicher Service und mediterrane Atmosphäre

Dass sich die Gäste rundum wohl fühlen, dafür sorgt nicht nur der persönliche und eingespielte Service sondern auch das „Interieur“. Mal sind es blanke Holztische, mal gemütliche Ecken mit Tischdecken und Blumen und einer gewissen Tischkultur. Der Wintergarten und die Sonnenterrasse nahe der wilden Elz unterstreicht das mediterrane Flair, die hellen Decken erinnern nur entfernt am typischen Schwarzwalddunkel der vergangenen Tage.

Genießer-Gäste

Die Gäste kommen für ein romantisches Dinner zu zweit, einen gemütlicher Abend im Freundes- oder Familienkreis, einen gelungenen Abschluss nach einer Wanderung oder eines Ausfluges, eine stimmungsvolle Familienfeier, ein professionelles Geschäftsessen oder einfach nur mal so, ganz nach der Devise: Die Gäste des Roessle in Elzach sind Genießer–Gäste.

Geschichte und Nutzung

Das Haus im Zentrum Elzachs steht seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Das Gebäude wurde während der Weltkriege quasi gar nicht zerstört. Durch zahlreiche Um- und Erweiterungsbauten im Verlaufe der Jahrhunderte, zuletzt 2006, entstand das Bau-Ensemble des Gasthauses in seiner heutigen Erscheinung. Die Aufzeichnungen für Ort, Nutzung und Besitzer stehen im Landratsamt Emmendingen und gehen auf das Jahr 1877 zurück.

1877 – Gasthaus Rössle – erste Konzession

Über das erste Rössle-Wirtspaar ist nur wenig bekannt. Im Bezirksamt Waldkirch aus dem Jahre 1877 stehen folgende Überschriften: Bezirksamt Waldkirch, Ort Elzach, Rubrik: Gewerbe & Handel (siehe scan). Nichts Umwerfendes im Vergleich zu den 1977 weltweit interessanten Gründungen, oder Geburten später bedeutender Menschen: In Hamburg gründen Hermann Blohm und Ernst Voss die Schiffswerft Blohm & Voss, die US-amerikanische Tageszeitung The Washington Post ist erstmals erhältlich; der Erfinder Thomas Alva Edison kündigt den Phonographen an; das Ballett Schwanensee von Pjotr Iljtsch Tschaikowsky hat seine Uraufführung am Bolschoi Theater in Moskau; die ersten Wimbledon Championships im Tennis finden statt; es ist die Geburt von Louis Renault, dem französischen Ingenieur und Mitgründer der Automarke Renault, von Billy Murray, dem US-amerikanischen Sänger, von Hermann Hesse, dem deutsch-schweizerischen Schriftsteller, von Karl Illner, dem österreichischer Flugpionier oder von Augusto Giacometti, dem Schweizer Maler. Gaststätten aus dem deutschsprachigen Raum, die ähnlich alt sind, stehen heute noch in Wien, Meißen oder Rothenburg: Weingartner (1872) in Wien, Vincenz Richter (1872) in Meißen, Eisenhut (1876) in Rothenburg.

1896/1903 bis 1928 Wirtspaar des Gasthauses Rössle Ulrich und Maria Rauser

Über dieses Wirtspaar ist wenig bekannt. Viele Aufzeichnungen aus dem Landratsamt Emmendingen wurden vernichtet.

1928 bis 1970 Wirtspaar des Gasthauses Rössle Maria Häringer (geb. Rauser) und Karl-Josef Häringer senior

Das Wirtspaar Maria Häringer (geb. Rauser) und Karl-Josef Häringer senior teilte von 1928 bis 1970 sich in einem immer noch mit 60 Plätzen überschaubaren Gastraum die Aufgaben. Karl-Josef Häringer senior verstand sich vorwiegend als Getränkehändler. Die Bierablage kam von der traditionsreichen Löwenbrauerei Ganter. Aus dieser Tradition heraus gibt es heute immer noch Ganter Bier im Gasthaus Rössle und man legt Wert auf eine gut sortierte und gepflegte Getränke- und Weinkarte.

Das Rössle war Treffpunkt für viele Generationen. Stammtische bildeten sich, die z.T. bis in die 90 er Jahre üblich waren. Die Rössle „Stammtischbrüder“ gibt es im Übrigen immer noch, auch, wenn sie weniger werden.

Maria Häringer (geborene Rauser) war für die Küche verantwortlich und prägte manch‘ klassische Gerichte, die es bis heute noch im Rössle zu genießen gibt: Sauerbraten, grüne Bohnen und Kartoffeln, Kraftbrühe mit Rindermark, Rinderzunge. Dies waren typische Gerichte der 20’er und 30’er Jahre, Bei Hochzeiten gab es zuerst Nudelsuppe, danach Rindfleisch mit Meerrettichsauce gefolgt von gemischten Braten mit Spätzle und Gemüse. Gekocht wurde damals auf einem alten Holzofen.

1970 bis 2002 Erika Häringer geb. Kury und Karl-Josef Häringer junior

Als Karl-Josef Häringer senior starb, war der nach ihm benannte Sohn Karl-Josef Häringer junior gerade erst 21 Jahre alt und musste – schon selbst gelernter Koch – übernehmen. Man entschied, die beiden gut laufenden Bereiche des Gasthauses mit seiner beliebten Küche und des Getränkehandels zu trennen. Der Getränkehandel blieb und bleibt bis heute dennoch in der Familie, da der zweite Sohn Ulrich Häringer den Bierhandel übernahm. Durch die Küche Karl-Josef Häringer junior und auch die seiner späteren Ehefrau Erika Häringer florierte das Gasthaus. Man stellte ihm später eine kleine Bar, die dann zu einer Disko im 1.OG ausgebaut wurde, die es allerdings seit 1996 nicht mehr gibt. Für Elzachs Jugend und auch die über die Grenzen des Ortes hinaus waren diese Zeiten „goldene“ Zeiten – Mitte der wilden 70’er – 90‘er Jahre.

Seit 2002 Manuel Häringer, seit 2008 mit Kristin Häringer geborene Seiler

Der jetzige Rössle Wirt, Manuel Häringer (geboren 1974), ist im Gasthaus aufgewachsen.

1991 begann er seine Ausbildung zum Koch im Landhotel zum Kreuz im Glottertal. Sein kulinarischer Werdegang brachte ihn ins Hotel-Restaurant Spielweg unter dem Sterne-Küchenchef Karl-Josef Fuchs nach Münstertal, ins 101 (OneOone) nach London, wo er unter Pascal Proyart die „Cuisine de la mer“ kennenlernte, ins Hotel-Restaurant Adler in Lahr-Reichenbach zu Otto Fehrenbacher, ins Tiger-Restaurant nach Frankfurt, wo er Chef Pâtissier wurde, ins Restaurant am Marstall nach München, beheimatet im Arabella-Sheraton *****Grand Hotel.

Seit 2001 ist er aktiv im Rössle, seit 2003 zeichnet er für die Küche. Seit 2006 begleitet ihn seine Ehefrau Kristin Häringer, geborene Seiler.

„Schon als kleiner Junge war ich immer im Gasthaus meiner Eltern. Die Stammgäste waren auch irgendwie meine Freunde und der Gastraum auch ein bisschen Wohnzimmer. Schon in der Grundschule war es mein Wunsch einmal ein Spezialitäten-Restaurant zu eröffnen. Der Berufswunsch hat sich auch in der weiteren Schulzeit verfestigt.“

Umbau und heutiger Betrieb

Im Sommer 2006 wurde das Gasthaus umgebaut. Ein Wintergarten wurde gebaut, die Gaststube modernisiert. Im Rössle können seitdem große Hochzeiten und Feiern für bis zu 120 Personen stattfinden. 2012 kam eine neue Sonnenterrasse hinzu, so dass jetzt in drei verschiedenen Räumlichkeiten gespeist werden kann: In der traditionellen Gaststube, im Wintergarten oder auf der Sonnenterrasse. 2014 wurde die Küche auf die gestiegenen Bedürfnisse von Mitarbeitern und Gästen angepasst und durch eine komplett neue und zeitgemäße Küche ersetzt. Die Serviceeinheit wurde von der Produktions- und Spülküche getrennt. Dieser Umbau gab nochmal einen wesentlichen Schub für die Qualität der Speisen und die Leistungsfähigkeit der Küche. Alle Arbeitsplätze wurden auch nach ergonomischen Gesichtspunkten eingerichtet.

Rössle Chronik & Rössle-Wirte

  • 1877 Erste Konzession auf den Namen Celestin Schätzle.
  • 1890-1896 Georg Herr
  • 1896/1903 – 1928 Ulrich und Maria Rauser
  • 1928 – 1970 Maria Häringer (geborene Rauser) und
    Karl-Josef Häringer senior
  • 1970 – 2002 Erika Häringer (geborene Kury) und
    Karl-Josef Häringer junior
  • Seit 2002 Manuel Häringer, seit 2008 mit
    Kristin Häringer (geborene Seiler)